Mittwoch, 30. September 2015

Von der Jogginghose zur Joggpant und zurück / MMM Zehn

Kommentare:
 



Für mich ist das heute der zehnte  Me Made Mittwoch an dem ich teilnehme und ich beginne gleich mit einem Geständnis, in der kühlen und kalten Jahreszeit, trage ich zu Hause gerne Jogginghosen.  Das ist nicht besonders stylisch  aber einfach bequem zur Hausarbeit oder zum Kochen und natürlich auch  zum  Nähen und Handarbeiten. Auch auf dem Sofa, lässt es sich damit trefflich  herum liegen zum Lesen oder Film schauen.

Für den Trend in Jogginghosen, mögen sie auch jetzt Joggpants heißen, außer Haus zu gehen bin ich echt zu alt. Das würde komisch aussehen es passt nicht zu mir und ich finde es nur an jungen Damen niedlich.

Aber, warum aber nicht eine schicke Joggpant für zu Hause nähen? 
 
 Schnitt: La Maison Victor Modell „Mira“
Laut den Körpermaßen hätte ich zwei  sehr unterschiedliche Größen für Taille und Hüfte gebraucht. Ich habe  den Schnitt vermessen und mich für  Größe 40 entschieden und es passt hervorragend. Geändert habe ich die Tasche, ich habe in der Seitennaht Nahttaschen gemacht statt der eingeschnittenen Passepoiltaschen. Ich hatte nur knapp 120m Stoff, der vorgewaschen dann noch ein bisserl weniger wurde. Daher habe ich  den Bund aus Bündchenstoff gemacht, leider hat dieser zu wenig Spannkraft und ich musste auch noch breites Gummiband einziehen. Den Sattel hinten musste ich längs nehmen weil sonst der Stoff nicht gereicht hätte. Warum die Hose hinten Falten wirft weiß ich nicht, ich habe es erst auf dem Foto gesehen. Wahrscheinlich hat sich das beim ersten Waschen aber erledigt.


Material: Naturstoffe
Reststück Sweatshirt - Stoff aus kbA BW, Bündchenstoff, Kordel und breites Gummiband.

Mein Mann hat es sich nicht nehmen lassen mich zu einer Stretchbewegung auf zu fordern, auf dem Foto ist leicht zu erkennen das ich eigentlich keine begnadete Sportlerin bin. An der Hose liegt es nicht, die hätte mitgemacht.

Das nächste  Foto zeigt mich auf dem Sofa mit meinen neuen Retropolstern. 
Sind die nicht super! 
Die Stoffcoupons habe ich bei Stoff und Stil in Kopenhagen gekauft als wir im Sommer eine Wochenende dort verbracht hatten. Die Rückseite ist aus Jeansstoff. 
 

Zum Schluss noch eine kleine Anmerkung zum Vorteil des selber Nähens. Das Material für die  Jogginghose hat, großzügig kalkuliert, € 21.—gekostet. Genäht habe ich , auch nicht mit der Stoppuhr überprüft, vielleicht drei Stunden.  Wenn ich also in Rechnung stelle, dass ich gerne nähe und es keine Mühe oder Strafe ist und das mit einer gekauften Jogginghose in kba BW Qualität vergleiche schneidet Selbernähen wirklich kostengünstig ab auch oder gerade bei Basicteilen.

Kommentare:

  1. Danke fürs Zeigen! Dieses Modell hat bei mir in der Zeitschrift schon ein Eselsohr bekommen. Lieben Grurß von Ellen

    AntwortenLöschen
  2. Sieht saubequem aus!! Schöne idee!
    LG Sylvie

    AntwortenLöschen
  3. Du bist sicher nicht die Einzige, die zuhause am liebsten in Jogginghose rumläuft! :-)
    Schön, dass du auch den preislichen Aspekt ansprichst - so wie du denke ich mir auch immer, dass ich beispielsweise so einen schönen Pullover in der Qualität nicht für das Geld kaufen könnte. Anders ist es dann natürlich wieder, wenn man verkauft möchte...
    Liebe Grüße,
    niekie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vollkommen richtig, verkaufen ist eine ganz andere Geschichte. Mit so wenig Stundenlohn könnte man gar nicht kalkulieren um halbwegs einen Erlös zu erzielen.Die möglichemn Käufer sind durch die billige Kleidung leider "verwöhnt". Ich nähe, aus diesem Grund, schon lange für niemanden mehr.
      lg
      Teresa

      Löschen

 
© 2012. Design by Main-Blogger - Blogger Template and Blogging Stuff